Osteopathie

Bei der Osteopathie handelt es sich um ein manuelle Form der Therapie, also um ein Behandlungssystem, das sich zur Diagnose und Therapie der Hände des Osteopathen bedient.

 

Ziel der Therapie ist es, die komplexe Einheit des Körpers wieder ins Gleichgewicht zu bringen und das gesunde Zusammenspiel der verschiedenen Strukturen, wie Muskeln, Knochen, Organe und Nerven, zu ermöglichen.

 

Begründet wurde diese Form der Behandlung durch den amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still (1828 - 1917).


"Gesundheit zu finden, sollte die Aufgabe des Osteopathen sein, Krankheit kann jeder finden!"

(A.T. Still,  Begründer der Osteopathie)

Die 3 klassischen Säulen der Osteopathie

Die Parietale Osteopathie beschäftigt sich klassischerweise mit der Behandlung des Bewegungsapparates, also mit Knochen, Muskeln, Gelenken und Faszien.

 

Die Viszerale Osteopathie hat ihren Schwerpunkt in der Behandlung der inneren Organe und deren Versorgung (Blutgefäße und Nerven).

 

Die Kraniosakrale Osteopathie widmet sich dem komplexen System aus Schädel, Kreuzbein und Nervensystem.

 

Moderne Einflüsse

Neben der klasschischen Osteopathie gibt es auch neue Strömungen und Ansätze, die zunehmend Einfluss finden.

 

Der Osteopath Moshe Kastiel hat eine neue Betrachtungsweise geprägt, bei der das Zentrale Nervensystem (ZNS) im Vordergrund steht. Mögliche Dysfunktionen in diesem Bereich zeigen sich im ganzen Körper und können so viele einzelne Befunde erklären. Über die Behandlung der zugrunde liegenden Störung kann so der gesamte Organismus beeinflusst werden.

 

Auch die Erforschung und Behandlung des sogenannten Fasziensystems hat in den letzten Jahren bedeutende Fortschritte gemacht und findet Einfluss in die Behandlung.



Die Therapie im Bewegungsapparat nach Thomas Meffert

Diese Behandlungsform ist eine Kombination vieler bekannter Ansätze und neuentwickelter Techniken. Ziel der von Thomas Meffert entwickelten Therapie ist es, den Körper wieder in sein Gleichgewicht zu bringen.

Dabei ist das Verstehen möglicher Kausalitätsketten im Körper ein zentraler Bestandteil. So können Störungen kausal behandelt werden, um eine gesunde Körperstatik herzustellen.

 

Die Korrektur der Körperstatik erfolgt meist dynamisch, das heißt in Bewegung. Dies ermöglicht es dem Körper die Veränderungen sanft und schnell zu integrieren.

 

 



Kinesiologisches Muskeltesten nach Dr. Klinghardt

Die Angewandt Kinesiologie nach Dr. Klinghardt ist ein eigenständiges Behandlungssystem, das von dem deutschen Arzt Dr. Dietrich Klinghardt entwickelt wurde und am Insitut für Neurobiologie gelehrt wird. Das System besteht aus verschiedenen Teilbereichen, von denen das "Autonomic Response Testing" und die "Psychokinesiologie" in meiner Praxis zusätzlich zur Osteopathie zur Anwendung kommen.

Autonomic Response Testing

Diese Diagnosemethode ermöglicht es mit Hilfe der Kinesiologie, also einem neurologischen Muskeltest, Dysfunktionen im Körper zu finden und Zusammenhänge und Ursachen zu verstehen.

 

Psycho-Kinesiologie

Die Psychokinesiologie nutzt den neurologischen Muskeltest, um Konflikte und Stress im Unterbewusstsein sichtbar zu machen. So können diese dann behandelt werden, um auch mögliche Auswirkungen auf die körperliche Ebene zu verbessern.